Referat Real- und Wirtschaftsschule > Lehrplan > 8.1 > Das Turmerlebnis

Das Turmerlebnis - erlebnisorientiert unterrichten

 

1. Vorüberlegungen

Luthers Rechtfertigungslehre ist den Schüler/innen auf kognitiver Ebene einfach zu vermitteln. Aber was ist damit erreicht?
Ich habe nach einem Weg gesucht, meinen Schüler/innen bis ins Erleben hinein deutlich zu machen, was für ein kostbares Geschenk diese Erkenntnis für Luther war und dass es auch für uns heute ein kostbares Geschenk ist. Die Reaktion meiner Schüler/innen hat mir gezeigt, dass mir das mit dieser Unterrichtseinheit gelungen ist.

 

2. Durchführung

1. Stunde Luther: Kindheit und Jugend
  • Buch Signale 8, S. 50 "Luther - ein gemachter Mann"
  • Bilder S. 51
2. Stunde Luthers Suche nach Gott
Luther enttäuscht seine Familie
  • Buch S. 50 unten, S. 53-55
  • AB 1 wird zügig gemeinsam bearbeitet, den Brief vom Vater formulieren die Schüler/innen selbst
AB 1 - vgl. unten
  "Verurteilt für immer?" Anspiel, Entscheidung und Diskussion
  • S. 57 vorlesen - Schluss weglassen
  • Rollenkärtchen AB 2 (siehe unten) verteilen und vorlesen lassen
  • die anderen Schüler/innen als Einwohner des Ortes stimmen ab, ob sie ein Band in den Baum hängen würden
  • Abstimmung
  • Diskussion
  • Abschluss je nach Unterrichtssituation, ggf. den Schluss vorlesen oder die Geschichte selbst fertig schreiben lassen
 
3. Stunde Luthers Situation
  • Anknüpfung an die Vorstunde: Betonung der Bedeutung von Vergebung
  • Anknüpfen an Luthers Situation, seinen Schmerz, seine Zerrissenheit
  • "Stellt euch vor, dass Luther einen Brief geschrieben hat - er könnte so geklungen haben: ..." Lektüre von AB 3 auf Folie
  • kurzes Nachgespräch
AB 3 - vgl. unten
  Rechtfertigung durch Gott - das Turmerlebnis
  • "Luther hat eine Antwort bekommen" - die Lehrkraft zieht ein schön verpacktes Geschenkpäckchen aus der Tasche, ein/e Schüler/in darf es öffnen
  • darin liegt ein Brief AB 4 - vorlesen
  • Nachgespräch
  • Luther hat den Brief natürlich nicht in dieser Form bekommen, sondern hat eine Bibelstelle gelesen, die für ihn so wie dieses Geschenk war: gemeinsame Lektüre von Röm 1,17; 3,28
  • Ergebnissicherung: AB 5 und Lösung

AB 4 - vgl. unten

AB 5 - vgl. unten

Arbeitsblätter / Folien (als gif-Datei):


AB 1 mit Lösung

AB 5 mit Lösung
» Arbeitsblatt 1 und 5 mit Lösung als pdf-Datei (68 kB)

AB 3

AB 4

AB 2: Rollenkärtchen

Der Sträfling
Ich habe etwas angestellt. Ich habe jemanden um eine große Summe Geld betrogen. Ich habe gelogen und gestohlen. So habe ich Schande über meine Familie gebracht. Seit ich im Gefägnis war, haben mir meine Freunde und meine Familie nicht mehr geschrieben. Ob sie mich wohl nicht mehr mögen?
Jetzt wurde ich entlassen. Aber ich habe Angst vor der Ablehnung meiner Familie. Ich habe Angst vor ihrem Hass.
Deshalb habe ich alle in meinem letzten Brief gebeten, dass sie ein weißes Band in den großen Baum am Bahnhof hängen, wenn sie mir verzeihen.
Jetzt sitze ich im Zug. Bald bin ich zu Hause. Was sie wohl getan haben? Wenn da kein Band hängt, fahre ich weit fort ...

Der Betrogene
Er war ja immer ein netter Kerl. Alle im Dorf hatten ihn gern. Keiner hat dann seine Verbrechen verstanden. Ich habe ihm immer vertraut. Aber jetzt? ... Was soll ich tun?
Kann ich ihm die Buchhaltung in meinem Betrieb noch anvertrauen?
Werde ich nicht immer an seinen Betrug denken müssen?
Was mache ich, wenn er entlassen wird?

Der Mitreisende
Vor einiger Zeit war ich im Zug unterwegs. Da war ein junger Mann, der auf dem Weg in seinen Heimatort war. Er hatte wegen Betrugs und Diebstahl einige Jahre im Gefängnis absitzen müssen. Jetzt war er aus der Haft entlassen worden. Er war sehr nervös und erzählte, dass ihm seine Familie nur selten auf seine Briefe aus der Haft geantwortet hatte.
Jetzt hatte er große Angst zurückzukommen. Er hatte ihnen vorgeschlagen, ein weißes Band in den Baum am Bahnhof zu hängen, wenn sie ihm verzeihen.
Ich versprach dem jungen Mann, für ihn aus dem Fenster zu sehen. Er hatte zu große Angst, es selbst zu tun. Ich war gespannt ...

Anna Sperber, Staatliche Realschule Herzogenaurach

Fortbildungen

Die nächsten Fortbildungen für Religionslehrkräfte an Real- und Wirtschafts-
schulen finden Sie hier.

Newsletter

Der ca. viermal im Jahr erscheinende Newsletter informiert Sie über Neues und Wissenswertes rund um den Evangelischen Religionsunterricht an der Realschule in Bayern.

» aktuellen Newsletter lesen
» Newsletter abonnieren

Online-Shop

Arbeitshilfen und Materialien für Real- und Wirtschaftsschule finden Sie auch in unserem Online-Shop.