Materialien für die 8. Jahrgangsstufe

Materialien, Medien, Anregungen


Mit dem Schuljahr 2020/2021 trat der neue LehrplanPLUS für die 8. Jahrgangsstufe in Kraft.
Wir haben damit begonnen, für Sie einige Links und Materialempfehlungen zu den fünf Lernbereichen zusammenzustellen.

Lernbereich 8.1: Reformation und ihre Auswirkungen in die Gegenwart

  • Stutzen, nachdenken, diskutieren
    Zum Reformationsjubiläum 2017 wurden farbige Plakate mit pfiffigen Fragen für die Anbringung an Bauzäunen gestaltet. Sie lassen sich auch als Impulse im Religionsunterricht verwenden.
    Zum Download, Stichwort "Bauzaunbanner"
  • Themenheft "Martin Luther"
    Reihe: EinFach Religion – Interpretationen, Unterrichtsmodell; erarbeitet von Ingo Baldermann, Astrid Greve, 7.-12. Schuljahr, Bildungshaus Schulbuchverlage 2017, 25,00 €, ISBN 978-3-14-053622-6
    Das Themenheft bietet zehn Bausteine rund um Martin Luther und die Reformation an. Eine grundlegende Sachanalyse und eine sehr anschauliche Übersicht führen in die Bausteine ein. Diese sind für unterschiedliche Jahrgangs- und Niveaustufen konzipiert, nicht alle eignen sich für die Mittelschule. Die anspruchsvolleren Bausteine und Texte können jedoch der Lehrkraft für die eigene Befassung mit den Fragestellungen und Themen dienen.
    Die Bausteine bieten ein breites thematisches und methodisches Spektrum. Baustein 1 "Spurensuche: Wer ist Junker Jörg?" wird als "kriminalistische Spurensuche" (S. 21) dargeboten. Baustein 2 nimmt Bezug auf Jan Hus, Baustein 4 stellt den Bildersturm, die Hintergründe und Luthers Haltung dazu in den Fokus. Auch Entwürfe, die für die Oberstufe gedacht sind, bieten das eine und andere Arbeitsblatt, das unabhängig von der Jahrgangsstufe eingesetzt werden kann, wie z. B. Arbeitsblatt 27 "Fragen: Zwischen Enge und Freiheit".
    In Baustein 8 "Auf den Spuren der Frauen der Reformation" erleichtern gute Erzählungen eine Begegnung mit Katharina von Bora. Die theologischen Bausteine sind recht anspruchsvoll und eher nur für M-Klassen geeignet. 
    Insgesamt sind die ausführlichen Sachanalysen und methodischen Kommentare, die jeden Baustein einleiten, sehr hilfreich und anregend. Es wird Aufgabe der Lehrkraft bleiben, aus den Anregungen der Arbeitshilfe diejenigen zu filtern und zu verändern, die für die konkrete Klasse angemessen sind.
  • Hier stehe ich, es war ganz anders - Irrtümer über Luther
    Malessa, Andreas, Holzgerlingen, SCM-Verlag, 2015², 7. Auflage 2017, gebunden, 188 S., ISBN 978-3-7751-5610-3
    "Ich habe mich auf der Straße, unter Schülern und Lehrern, … bei Freunden und Kollegen umgehört, was sie über Martin Luther und die Reformation wissen. Und bin auf Heldenlegenden, Horrorgeschichten, richtig falsche Zitate, vor allem aber auf viele kleine Halbwahrheiten und lustige Irrtümer gestoßen. Die hab ich mir notiert. Und mit denen – und ihrer Beantwortung – würde ich Sie gerne anspruchsvoll unterhalten und erheitern." (S. 7/8) Dieses Versprechen aus dem Vorwort löst Andreas Malessa, Theologe und Journalist, ein. In einem lockeren Schreibstil geht er allseits bekannten Zitaten und Behauptungen über Luther nach. Dass die Thesen nicht angenagelt wurden, hat sich herumgesprochen, aber wie war es stattdessen? Wie kam es, dass 1944 Pfarrer Karl Lotz aus Hessen Luther den Spruch vom Weltuntergang und Apfelbäumchen zuschrieb und dieses vermeintliche Zitat gerade im 20. Jahrhundert so berühmt wurde? Wie war das mit der Flucht der Nonnen im Heringsfass und mit den amtlich bestellten Zuschauern beim ersten ehelichen Geschlechtsverkehr von Martin und Katharina? Malessa gibt einen guten Einblick in die Zeitgeschichte und in die Gesellschaft vor 500 Jahren. Gelungen finde ich auch seine Bezüge auf unsere Zeit. Für sein Buch und die Überprüfung der Lutherzitate hat Malessa auf Sekundärliteratur zurückgegriffen. Das Buch unterhält, es informiert und macht Lust, das Thema Luther und Reformation im Religionsunterricht mit mehr Amüsement und weniger protestantischer Pflicht anzugehen. Ich habe schon Ideen: eine Erzählung über das Heiraten damals, ein szenisches Spiel zum Ringen um die richtigen Worte bei der Übersetzung der Bibel, ein Quiz zu "Von Luther oder wem? – Irrtum und Wahrheit". Und leider: Unser liebstes Lutherwort "Hier stehe ich, ich kann nicht anders." ist amtlich nie protokolliert worden.
  • Kirchengeschichten für Neugierige - Das kleine Handbuch großer Ereignisse
    Fabian Vogt; Evangelische Verlagsanstalt Leipzig, 2013, 3. Auflage 2016, 18 Seiten, ISBN: 978-3-374-03154-2

    So macht Kirchengeschichte Spaß: frech erzählt, angereichert mit theologischen Fragestellungen, hineingetragen in unsere Zeit. Eigentlich wollte ich erst mal nur in das Taschenbuch hineinblättern, und dann hab ich gelesen und gelesen.
    Neugierig machen bereits die Überschriften zu den zehn ausgewählten Epochen wie "Flüsterpropaganda - Die Erfolgsgeschichte der Urgemeinde", "Eine Heidenarbeit - Die Geheimnisse der Germanenmission", "Glaub doch, was du willst - Der Schock der Aufklärung". Im einführenden Kapitel wird an Beispielen wie "Bewahren versus Erneuern" oder "Beten versus Handeln" erläutert, dass Kirchengeschichte aufregende dynamische Entwicklungen nimmt im ständigen Wechsel von Aktion und Reaktion und manche Diskussionen die Jahrhunderte überdauern. Geschrieben hat Fabian Vogt, der Theologie, Germanistik und Gesang studiert hat, das Buch für „all diejenigen, die Lust auf einen charmanten Überblick haben, der es ihnen ermöglicht, in Zukunft die wesentlichen geschichtlichen Entwicklungen besser einordnen zu können und die großen gesellschaftlichen Epochen mit ihren jeweiligen Grundfragen zu kennen." (S. 11/12) Und - so möchte ich ergänzen - für all diejenigen, die bisher nicht so recht wussten, ob und wie im Religionsunterricht Kirchengeschichte lebendig und relevant werden kann. Schade nur, dass wegen fehlender Quellenangaben und Literaturhinweise die Neugier auf mehr Informationen und weitere Werke des Autors nicht befriedigt wird. Ansonsten eine sehr kurzweilige, empfehlenswerte Lektüre.

Lernbereich 8.2: Biblische Schöpfungserzählungen - Bekenntnis und Auftrag

  • "Schöpfung - ist da Gott im Spiel?"
    Reihe: Religion 5-10 – Themen, Unterrichtsideen, Materialien, Heft 31, 3. Quartal 2018, Themenheft und Materialpaket, Friedrich Verlag, Seelze 2018
    "Die Unterrichtseinheiten diese Heftes nehmen die zentrale Frage der Schülerinnen und Schüler auf: Schöpfung – ist da etwa Gott im Spiel? Im Einzelnen geht es um die narrative Erschließung der Ursprungssituation der Schöpfungsgeschichte Genesis 1, um die ästhetische Dimension der Schönheit der Schöpfung, die ethische Herausforderung der Bewahrung der Schöpfung und schließlich um die theologische Auseinandersetzung mit Positionen des neuen Atheismus zur Evolutionstheorie und Kosmologie." (aus S. 1)
    Diesen Worten des Teams an die Leser*innen folgen in der Arbeitshilfe der lesenswerte Grundsatzbeitrag "Schöpfung in der Sekundarstufe I" sowie sechs Unterrichtsentwürfe für die Jahrgangsstufen 5 bis 10. Unterschiedliche Autor*innen sorgen für ein breites Spektrum an Lernwegen, methodischen Anregungen, Differenzierungsangeboten und Vertiefungsideen zum Thema. Alle passen gut zu den Kompetenzerwartungen und Inhalten des Lernbereichs 8.2 im bayerischen LehrplanPLUS, Evangelische Religionslehre.
    Den Kolleg*innen, die jahrgangsübergreifende Gruppen unterrichten, bietet das Heft Materialien und Lernarrangements für unterschiedliche Alters- und Niveaustufen. 
    Wie immer aber lautet die Devise: Nicht alles passt für alle Lehrkräfte, alle Schüler*innen und alle Unterrichtssituationen. Fündig jedoch wird jede und jeder. So können z. B. der Filmtitel "Weil ich länger lebe als du" und das Arbeitsblatt M1 des entsprechenden Entwurfs auch ohne Film als gewinnbringender Impuls genutzt werden. 
  • "Schöpfung" im WiBiLex
    Im wissenschaftlichen Bibellexikon im Internet führt die Stichwortsuche "Schöpfung" aktuell zu Beiträgen wie "Schöpfung (AT)", "Neuschöpfung (AT)" oder zu den Schöpfungspsalmen. 
  • Aller Anfang
    Jürg Schubiger/Franz Hohler, mit Illustrationen von Jutta Bauer, Beltz & Gelberg, Weinheim/Basel, 5. Aufl. 2013, 128 S., ISBN 978-3-407-79914-2
    Menschen mit Humor und Lust an feinsinnigen Geschichten sei dieses Buch empfohlen. Es gehört eindeutig zu meinen Lieblingsbüchern.
    "Wie die Welt angefangen hat! Zwei Dichter erzählen und mutmaßen in 34 Hin- und Hergeschichten von der Schöpfung…" (S. 9). Die kurzen Erzählungen über Gott und die Menschen, über die Schöpfung und den Anfang von allem sind heiter, ernst, wundersam und manchmal irritierend. Wie war es früher, als die Welt noch keinen Rand hatte und es keinen Boden und keine Zäune gab? (S. 60f) Oder in der Zeit, als alles noch Augen hatte? Überreste zeugen davon: Augen auf Pfauenfedern, Hühneraugen und die Fettaugen auf der Suppe. (S. 54f) Dann ist da die Sache mit der Kiste voller Erbsen, die Gott Kopfzerbrechen bereitet. (S. 22)
    Die Illustrationen von Jutta Bauer sind wunderbar anzuschauen.
    Der Verlag bewirbt das Buch in der Kategorie Kinderbuch. Ich lese die Geschichten gerne Jugendlichen und Erwachsenen vor. Mein absoluter Favorit ist "Die Göttin": Gott streifte durchs Nichts und stand plötzlich vor einer großen Baracke. Eine Göttin öffnete ihm. Und damit beginnt die Erzählung davon, wie alles auf die Erde gelangte und warum die Menschen nichts von der Göttin wussten.

Lernbereich 8.3: Verantwortlich leben - Liebe und Partnerschaft

  • NEU: "Was geht?" - Ein Begleitheft für Pädagoginnen und Pädagogen zum Thema "Geschlechter, Liebe und Grenzen“
    Die pädagogische Handreichung ergänzt das "Was geht?"-Heft für Jugendliche zum Thema "Geschlechter, Liebe und Grenzen". Sie liefert Vorschläge für den Einsatz des Heftes im Unterricht und in der Jugendarbeit. Neben einer Einführung ins Thema werden Übungen und weiterführende Literatur vorgestellt. (Bundeszentrale für politische Bildung)
  • Das Thema im WiReLex
    Im Wissenschaftlich-Religionspädagogischen Lexikon im Internet finden sich aktuell z. B. Beiträge zu "Ehe und Familie", "Gender" oder "Nächstenliebe".
  • Arbeitshilfe "Bei uns nicht!" - Prävention von sexualisierter Gewalt
    Die Handreichung enthält neben Erläuterungen zum Schutzkonzept der Evangelischen Jugend in Bayern von 2016 allgemeine Informationen zum Thema, Krisenpläne für den Verdachtsfall und eine Vielzahl an Methoden für die Präventionsarbeit.
  • Ist das Liebe?
    Reihe: Religion 5-10 – Themen, Unterrichtsideen, Materialien, Heft 28, 4. Quartal 2017, Themenheft und Materialpaket, Friedrich Verlag, Seelze 2018
    Das Themen- und Materialheft bietet je zwei kompetenzorientierte Unterrichtsentwürfe für die Jahrgangsstufen 5/6, 7/8 und 9/10. Dabei werden z. B. die Aspekte "Gott lieben – wie geht das?", das 4. Gebot und das Phänomen Sexting bearbeitet. Einem Entwurf liegt ein Bilderbuch zugrunde, einem anderen der Film "Tomboy". Das Modell "Schön bist du" zum Hohen Lied der Liebe überzeugt durch vielfältige Umsetzungsideen, "Du sollst Vater und Mutter ehren!?" durch sehr anregendes Material. Ausführliche Literatur- und Filmhinweise ergänzen das Angebot. In der Rubrik "Handwerkliches" bietet der Beitrag "Adressatenbezogene Schreibprozesse initiieren und bewerten – ‚Briefe‘" Hintergrundwissen und einen konkreten Vorschlag für eine Leistungserhebung. Der in das Themenheft einführende Grundsatzartikel "Ist das Liebe? – Liebe und Sexualität im Religionsunterricht“ ist sehr informativ. Knapp und präzise liefert er Stichworte, die zu einer weiteren Befassung mit den genannten Aspekten in der Unterrichtsvorbereitung und im Unterricht anregen.

Lernbereich 8.4: Leben im Gleichgewicht - Arbeit und Freizeit

  • NEU: "Global lernen – Anregungen für die schulische und außerschulische Bildungsarbeit mit Jugendlichen", Themenheft spezial 2/2021 "Kinderarbeit"
    "Millionen Kindern weltweit werden ihre Grundrechte verwehrt. Sie werden zu Opfern von Kinderarbeit, Gewalt und Menschenhandel. Wie kann die Weltgemeinschaft sicherstellen, dass alle Kinder in Freiheit, in Sicherheit und mit Bildung aufwachsen? Dieses Heft bietet Anregungen für die Bildungsarbeit, denn wir müssen jetzt handeln: Die ausgebeuteten Kinder können nicht warten." (Brot für die Welt)
    Das Materialheft bietet umfangreiche und niveaudifferenzierte Anregungen, Unterrichtsentwürfe und Links, auch für den Distanzunterricht. Es gibt das Heft als kostenlose gedruckte Ausgabe oder als PDF zum Herunterladen.
    Weitere Ausgaben befassen sich mit "Gerecht wirtschaften" (1/2021), "Klimagerechtigkeit" (1/2020) oder den globalen Auswirkungen der "Digitalisierung" (2/2019).

  • Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt: 

    Filmpremiere zum Sonntagsschutz-Jubiläum: Familie Sonnemann und der freie Tag
    Familie Sonnemann sitzt gemeinsam beim Frühstück und unterhält sich über den Sonntag. Doch wer hat den Sonntag als freien Tag eigentlich erfunden? Dieser Frage gehen die Figuren im animierten Kurzfilm des kda Bayern nach. Sie erfahren darin, dass der Sonntag als freier Tag auf das Edikt von Kaiser Konstantin am 3. März 321 n. Chr. zurückgeht und nun seinen 1700. Geburtstag feiert. Außerdem gehen sie zurück zu seinen Wurzeln in der jüdisch-biblischen Sabbattradition und machen sich Gedanken über die Bedeutung dieses besonderen Tags für uns heute.(Animationsfilm, 4 min)

    Beiträge zum Sonntagsschutz

    Sozialethische Aspekte
  • Unterrichtsentwürfe zu "Mensch im Beruf"
    Die Bausteine und Materialien zum Lehrplan für die Berufsschule und Berufsfachschulen bieten Ideen zu Themen wie "Arbeit und Gerechtigkeit", "Arbeit und Freizeit", "Arbeit und Weltwirtschaft".
  • "Zeit – Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft", Themenheft 4/2019 von "entwurf – Konzepte, Ideen und Materialien für den Religionsunterricht"
    Friedrich Verlag GmbH, Hannover 2019, ISSN 0343-6519, Bestellnummer: 16864
    Chronos und Kairos, zwei Gestalten aus der griechischen Mythologie; die Veränderung des Zeitempfindens von Kindern; eschatologische Zeit und Zeit kulturgeschichtlich betrachtet, die inhaltlichen Angebote des Themenheftes sind vielfältig. In drei grundlegenden Beiträgen werden unterschiedliche Aspekte von Zeit dargelegt, besonders lesenswert ist der Artikel "Zeit in Schule und Religionsunterricht". Einige Aussagen eignen sich sicher auch als Impulse für den Unterricht bzw. dessen Grundhaltung: "Unterbrechung lautet mit J. B. Metz die ‚kürzeste Definition von Religion‘." (S. 9). "Kritisch und damit mündig zu werden im Blick auf die Zeit heißt: Unterscheidungsfähigkeit zu entwickeln, was zu tun und was zu lassen ist." (S. 15).
    Die Arbeitshilfe bietet sieben Unterrichtsentwürfe an und bedient dabei von der Grundschule bis zur Sekundarstufe II alle Altersgruppen und Niveaustufen. Für die Mittelschule sind vor allem zwei Entwürfe interessant: "Der Sonntag als Unterbrechung der Zeit" und "Man spart sich 53 Minuten pro Woche". 
    Zu jeder der sieben Unterrichtssequenzen gibt es eine Kurzübersicht in Stichworten mit Kompetenzformulierungen, thematischen Bezügen, Methoden usw. Die didaktisch-theologischen Einführungen in den jeweiligen Entwurf bieten der Lehrkraft ein breites Spektrum an Informationen und Wissenswertem zum Thema "Zeit", auch wenn manche Unterrichtsbausteine für die eigenen Religionsklassen vielleicht nicht geeignet sind. Kopierfertige Arbeitsblätter, Texte und Bilder, z. T. mit Impulsen, liefern konkretes Material, die Auswahl der vier Fotos zum "53 Minuten" ist dabei besonders gelungen.
    Insgesamt überrascht das Themenheft auch mit ungewöhnlichen Einblicken, z. B. in die in Japan üblichen Zeitdefinitionen und -erfahrungen. Die Aspekte eines kritischen Umgangs mit der eigenen Lebenszeit sowie biblische Akzente werden genügend berücksichtigt, auf das Stichwort Arbeitszeit und auf die Balance zwischen Arbeit und Freizeit wird dagegen nur in den Grundsatzartikeln Bezug genommen.
    Bezug zum LehrplanPLUS Mittelschule, Evangelischer Religionsunterricht: Lernbereich 7.1 "Die Zehn Gebote – Freiheit und Orientierung" (3.Gebot), Lernbereich 8.4 "Leben im Gleichgewicht - Arbeit und Freizeit", Lernbereich 10.4 "Weitergehen – was Hoffnung gibt"

Lernbereich 8.5: Christlicher Glaube - vielfältig und konkret

  • Themenhefte der Reihe "Religion 5-10"
    Friedrich Verlag GmbH, Seelze, www.friedrich-verlag.de
    Themenheft, Materialpaket, Materialpaket digital

    "Wofür ist die Kirche gut?" Heft 30, 2. Quartal 2018
    Im Grundsatzbeitrag werden kirchen- und bildungstheoretische Aspekte des Themas dargelegt. Die Unterrichtsentwürfe sind klar gegliedert, für unterschiedliche Jahrgangsstufen konzipiert und kompetenzorientiert ausgerichtet, die Unterrichtsschritte werden ausführlich erläutert. Das Materialpaket beinhaltet kopierfertige Arbeitsblätter zu den Lernarrangements. Auf Karteikarten in DIN A5 sind Fotos von Kirchen abgebildet.
    Angebotene Themen (in Auswahl): "Kirche – was passiert da eigentlich sonst noch? – Eine Entdeckungsreise durch die eigene Kirchengemeinde", "Wohnt hier Gott? – Auf der Suche nach Orten der Begegnung von Gott und Mensch", "Was macht die Kirche mit ihrem Geld? – Eine Auseinandersetzung anhand von Zahlen und Fakten"

    "Ökumene – wie verschieden sind wir?" Heft 32, 4. Quartal 2018
    Dieses Themenpaket legt ein besonderes Augenmerk auf die Chancen und Herausforderungen konfessionell-kooperativen Unterrichtens. In einem Leitfaden (S. 30/31) wird gefragt, was es heißt, konfessionssensibel zu unterrichten. Für die Jahrgangsstufen 5/6 gibt es zwei Lernarrangements zu den Feiertagen im Kirchenjahr. Für 7/8 wird als Projekt vorgeschlagen: "Kelch, Kreuz, Kerze" – Was stellen wir in unserer interkonfessionellen Ausstellung aus?" Die Unterrichtsentwürfe der Jahrgangsstufen 9/10 punkten durch vielfältige Informationen und Anregungen zu "Maria – Himmelskönigin oder Anwältin der Armen" und "Reliquien – Wie viel ‚Handfestes‘ braucht der Glaube?"
    Die Arbeitsblätter im Materialpaket bieten umfangreiche Informationen zur evangelischen und katholischen Konfession sowie Anregungen für kreative Ausdruckformen. Das Bildmaterial (DIN A5) zu "Maria" zeigt 16 Marienbildnisse und -statuen aus aller Welt und unterschiedlichen Zeitepochen. Es regt dazu an, nach weiteren Mariendarstellungen zu suchen und sich mit der Rolle der Maria, z. B. im Volksglauben, auseinanderzusetzen.

Medienempfehlungen

Die Mitarbeitenden der Evangelischen Medienzentrale (EMZ) haben für Sie Filme zu den Lernbereichen der 8. Jahrgangsstufe ausgewählt. Die Liste wird im Laufe des Schuljahres erweitert.

Lernbereich 8.1 "Reformation und ihre Auswirkungen in die Gegenwart"

Triff Martin Luther 
25 min, 9 Sequenzen, 2017 
Die Reporterin Amy springt als Zeitreisende zwischen Originalschauplätzen heute und vor 500 Jahren hin und her, spricht mit Expert*innen – und natürlich auch mit „Luther“. Der Film schlägt Brücken zwischen der heutigen Lebenswirklichkeit von Kindern und Jugendlichen und den Geschehnissen zur Zeit der Reformation.


Lernbereich 8.2 "Biblische Schöpfungserzählungen – Bekenntnis und Auftrag"

Eazy Xplained: Große Fragen
4 Clips á 7 min, 2017
Die Moderatoren Viviane Witschel und Michael Ritter führen junge Zuschauer*innen in religiöse Themen ein und machen sich über ausgewählte große Fragen Gedanken. Die Clips sind als Teaser oder als Abschluss einer Unterrichtseinheit zur jeweiligen Thematik zu nutzen. Sie eignen sich auch gut für Selbstlernszenarien.
1. Woher kommt die Welt? Urknall oder Schöpfung? (7:08 min)
2. Warum bin ich ich? (8:10 min)
3. Wie sieht Gott aus? (7:14 min)
4. Warum gibt es Leid und warum lässt Gott es zu? (6:59 min)


Lernbereich 8.3 "Verantwortlich leben – Liebe und Partnerschaft"

Schöne Aussicht 
5 min, 3 Sequenzen, 2017
Hannes und Michi verbringen ein Partywochenende in Hamburg, als Hannes sich auf den ersten Blick in Zoe verguckt. Er versucht ihre Aufmerksamkeit zu erregen, aber nicht Zoe, sondern ihre Freundin Maya reagiert auf seine Annäherungsversuche. Durch einen Fauxpas verbaut sich Hannes die Aussicht auf ein weiteres Kennenlernen.

Ehe und kirchliche Trauung 
23 min, 6 Sequenzen, 2018
Die Produktion porträtiert zwei junge Paare, die sich bewusst für eine kirchliche Trauung entschieden haben. Der Film thematisiert auch den Umgang mit Sexualität, biblische Aussagen über die Ehe, Unterschiede zwischen evangelischem und katholischem Eheverständnis, die Segnung gleichgeschlechtlicher Paare sowie Positionen zur Scheidung.

Das Schweigen brechen
16 min, 2019
Der Film vermittelt in behutsamen Bildern Einblicke in ein Frauenhaus, in dem Frauen Schutz und Hilfe gefunden haben. Geschildert wird das Leben dort und auch die Betreuung und Begleitung durch die Mitarbeiterinnen. 
Beziehungen beginnen nicht mit körperlicher oder psychischer Gewalt, sondern in der Regel mit Liebe. Das macht es Frauen oft so schwer, sich aus einer gewaltbesetzten Beziehung zu lösen. Sie schweigen, weil sie sich schämen oder weil sie immer weiter hoffen, dass der Partner sich ändert. Der Film zeigt einen Weg aus der scheinbaren Ausweglosigkeit und möchte Frauen Mut machen, ihr Schweigen zu brechen.

Wedding Cake 
Trickfilm, 9 min, 5 Sequenzen, 2013
Zwei Marzipanfiguren auf der Spitze einer Hochzeitstorte werden zum Leben erweckt. Sie beginnen, sich ihr perfektes Eheleben auszumalen. Was sie dazu brauchen, formen sie aus dem Zuckerguss der Torte. Als jedoch Meinungsverschiedenheiten auftreten, bekommt ihr zuckersüßes Leben einen bitteren Beigeschmack.


Lernbereich 8.4 "Leben im Gleichgewicht – Arbeit und Freizeit"

Auf der Suche nach dem verlorenen Sonntag
Kurzspielfilm, 22 min, 2012
Ein realistisch anmutender Science-Fiction-Film um die Bedeutung des Sonntags: Im Jahr 2050 hat sich eine rein leistungsorientierte Gesellschaft etabliert. Der 13-jährige Julius muss sich vor dem "Time-Management-Pädagogen" wegen Schwänzens des Lern- und Unterhaltungsprogramms rechtfertigen. Er hatte seinen "Electronic Organizer" (EO) ausgeschaltet, der wie ein weiterentwickeltes Smartphone den Alltag der Menschen kontrolliert, und sich heimlich mit seiner Freundin Lilli getroffen. Julius fällt ein, dass es früher einen freien Tag in der Woche gab, den Sonntag.
Er erinnert sich, dass sein Opa mehr darüber weiß, weil er der Gemeinschaft der Christen angehört. Julius und Lilli besuchen den Großvater, der ihnen die Herkunft und Bedeutung des Sonntags erklärt.

El Empleo - Rollenwechsel 
Trickfilm, 7 min, 2008
Ein Mann nimmt nach dem Aufstehen und auf dem Weg zur Arbeit die Unterstützung vieler helfender Hände in Anspruch. An seinem Arbeitsplatz angekommen geht er bis zu einer Bürotür. Dort legt er sich auf den Boden. Wenig später kommt ein anderer Mann, der sich auf dem menschlichen Fußabtreter den Straßenstaub von den Schuhen streift. Erst im Abspann sieht man, wie einer der vielen dienstbaren Geister im Film sich gegen seine Instrumentalisierung auflehnt und fortgeht. 

Nutzloser Hund – Useless Dog 
Dokumentarfilm, 5 min, 2004
Ein irischer Bauer macht sich Gedanken über seinen "nutzlosen“ Hund. Statt Schafe zu hüten, läuft er vor ihnen weg und verschläft den Rest des Tages. Der Bauer akzeptiert seinen Hund schließlich, so wie er ist.
Impulsfilm zu Themen wie Rechtfertigung, Sinnfrage, Arbeitsethos und Erwartungen.


Lernbereich 8.5 "Christlicher Glaube – vielfältig und konkret"

#Meine Diakonie 
Dokumentarfilm, Videoclip - 6 Kurzfilme à ca. 2 min, 2017
In fünf der Filme erzählen Menschen, was sie mit Diakonie verbinden und welchen besonderen Wert die Diakonie für sie hat. Zu Wort kommen eine Erzieherin im Kindergarten, der Geschäftsführer einer Jugendwerkstatt, ein Mitarbeitender und ein Kunde einer Werkstatt für Behinderte sowie der Leiter einer kommunalen Arbeitsvermittlung. Der sechste Film präsentiert einige Fakten zur Diakonie Bayern.

Was passiert im Gottesdienst?
Dokumentarfilm, 24 min, 2019
Gottesdienste gibt es in den meisten Religionen. Gemeinsames Beten und Feiern an bestimmten Tagen und Festen ist Menschen wichtig und gibt ihnen Halt. Doch was passiert eigentlich in einem Gottesdienst? Die Produktion beleuchtet, wie Juden, Christen und Muslime Gottesdienst feiern. Sie zeigt verbindende und trennende Elemente auf und fördert so die trialogische Begegnung zwischen Menschen unterschiedlicher Religionen.

Wo kommt unsere Kleidung her? 
Dokumentarfilm, 15 min, 2014
Der Film zeichnet den Weg eines T-Shirts vom Verkauf bis zurück zur Baumwollproduktion nach: Es geht vom Wühltisch eines Kaufhauses in Süddeutschland über Autobahnen und Seehäfen, von einem Hamburger Zentrallager nach Polen, wo ein Etikett eingenäht wurde. Und weiter zurück vom Rotterdamer Hafen nach China, Indien und Bangladesch, wo Baumwolle zu Stoff verarbeitet und zum T-Shirt genäht wurde. Der Film könnte auch den Titel "Für 4,95 Euro zweimal um die Welt" tragen.

Kompetenzorientierte illustrierende Aufgaben
zu ausgewählten Kompetenzerwartungen finden Sie auf der Lehrplanseite und auf unserer Homepage.

 

Materialien, Medien und Anregungen zu den vier Lernbereichen der 9. Jahrgangsstufe finden Sie hier.

" />