Grundkurs für Katechetinnen und Katecheten

Die Evang.-Luth. Kirche in Bayern bildet unterschiedliche Berufsgruppen für die Arbeit im Religionsunterricht aus. Für Personen, die keine akademische Vorbildung haben, bietet sie den Grundkurs für Katechet(inn)en an. Nach Abschluss der Ausbildung dürfen diese unterhälftig derzeit maximal 13 Wochenstunden Religionsunterricht in Grund-, Mittel- und Förderschulen erteilen. Dieser Kurs dient auch als Weiterbildung für Diakone/Diakoninnen oder Absolvent(inn)en anderer Berufsgruppen aus dem theologischen oder pädagogischen Bereich zur Erlangung einer Lehrerlaubnis für den Religionsunterricht an staatlichen Schulen in dem genannten Umfang.
Die Ausbildung orientiert sich an den Lehrplänen für Evangelische Religion. In einem achtwöchigen Direktstudium, aufgeteilt in 5-tägige Seminarwochen im Zeitraum von zwei Schuljahren, sollen sich die Teilnehmer/innen Grundwissen in theologischen und human-wissenschaftlichen Fächern aneignen.
Besonderes Gewicht wird auf die Entwicklung der religionspädagogischen Fähigkeit gelegt, Unterrichtseinheiten fachlich kompetent zu planen, auszuarbeiten und zu halten. Von daher spielt die Erfahrung in der Unterrichtspraxis von Anfang an eine entscheidende Rolle. Wir verstehen Religionsunterricht als gemeinsamen Weg der Lehrkraft mit den Schüler/innen in ganzheitlichen Bildungsprozessen. Deshalb ist unsere Konzeption auf ganzheitliche Lernprozesse angelegt. Gemäß dem Prinzip "learning by doing" verläuft auch die Ausbildung als gemeinsamer Weg der Lerngruppe, auf dem Erfahrungen gemacht und reflektiert werden.

Voraussetzungen für die Zulassung zum Grundkurs

  • Die Bewerberin/der Bewerber muss grundsätzlich Mitglied der Evang.-Luth. Kirche in Bayern sein und
  • den Nachweis über einen erfolgreichen Mittleren Schulabschluss erbringen.
  • Der/die zuständige Schulreferent/in bzw. Dekan/in muss bestätigen, dass für den Einsatz einer weiteren Religionslehrkraft im jeweiligen Dekanat Bedarf besteht.

Struktur des Kurses

Der Grundkurs erstreckt sich über einen Zeitraum von zwei Schuljahren.
Der zu veranschlagende Zeitaufwand entspricht in etwa einer Halbtagstätigkeit.
Folgende Ausbildungsteile greifen dabei ineinander:

  1. Die Seminarwochen
    Während der Seminarwochen übernachten die Teilnehmer/innen in Heilsbronn. Für Kinderbetreuung kann dort nicht gesorgt werden. Die Teilnehmer/innen müssen dies zu Hause selbst organisieren.
    In einem lebensgeschichtlich orientierten, erfahrungsbezogenen Ansatz arbeiten die Teilnehmer/innen in diesen Seminarwochen an theoretischen und praktischen Grundkompetenzen für den Religionsunterricht.

  2. Die Unterrichtspraxis
    Die Teilnehmer/innen arbeiten zu Hause mit einem Mentor/einer Mentorin im Religionsunterricht zusammen. Die Mindestanforderung ist eine ständige Zusammenarbeit in allen anfallenden Religionsstunden einer Klasse mit mindestens zwei Wochenstunden. Die Arbeit erfolgt innerhalb des regulären Stundenkontingentes der Mentorin/des Mentors.
    Das ersten Ausbildungsjahr sieht zunächst eine Zeit der Hospitation (= Unterrichts-beobachtung) vor. Nach den Weihnachtsferien sollen die Teilnehmer/innen mit der Planung und Durchführung des eigenen Unterrichts beginnen und den Religionsunterricht ihrer Praktikumsklasse übernehmen. Die Mentor/innen sind in allen gehaltenen Stunden anwesend und reflektieren diese mit den Teilnehmer/innen in wöchentlichen Nachgesprächen.
    Im zweiten Ausbildungsjahr wird eine Klasse der Mentorin/des Mentors von Anfang an eigenverantwortlich übernommen (möglichst in einer anderen Schulart). Mindestens 75% der gehaltenen Stunden werden nach wie vor mentoral begleitet und in den regelmäßigen Nachgesprächen gemeinsam reflektiert.
    Für die Mentor/innen sind auf die beiden Schuljahre verteilt 3 Mentorentreffen (je 1 ½ Tage im RPZ Heilbronn) vorgesehen, an denen sie über die Ausbildung und deren religionspädagogische Konzeption informiert und in Fragen zur Beratung und Begleitung fortgebildet werden.

  3. Das Eigenstudium
    Das in den Seminarwochen erarbeitete Basiswissen muss zu Hause anhand umfangreicher Pflichtlektüre vor- und nachgearbeitet, vertieft, erweitert und angewendet werden. Während der Ausbildungszeit erstellen die Teilnehmer/innen zwei sog. Übungskatechesen (= schriftliche Hausarbeiten).

Abschlussprüfung

Der Kurs schließt mit einer schriftlichen, mündlichen und schulpraktischen Prüfung ab:

  • Klausur im Fach "Biblische Theologie"
  • Mündliche Prüfung im Fach "Religionspädagogik"
  • Ausarbeitung einer Katechese und Halten der Prüfungsstunde (Lehrprobe)

Fortbildungspflicht in den ersten Dienstjahren

Nach bestandener Prüfung erhalten die Teilnehmer/innen auf Antrag einen Dienstvertrag als Katechet/in durch das Landeskirchenamt der Evang.-Luth. Kirche in Bayern. Während der ersten beiden Dienstjahre sind die Absolvent(inn)en verpflichtet, an religionspädagogischen Fortbildungen teilzunehmen (10 Fortbildungstage in zwei Jahren). Es wird Dienstbefreiung gewährt. Über die Erfüllung der Fortbildungspflicht erhalten die Katechet(inn)en eine Bestätigung.

Kosten

Die Kosten des Grundkurses trägt überwiegend die Landeskirche. Die Teilnehmer/innen beteiligen sich zur Zeit mit einem Eigenbeitrag von 260,- € an den entstehenden Sachkosten (Fahrtkosten, Unterkunft & Verpflegung während der Seminarwochen im RPZ, Kursmaterial usw.). Geringfügige Änderungen sind möglich. Diese Pauschale wird von allen Teilnehmer/innen in 4 Teilen zu je 65,- € erhoben. Die Fahrtkosten nach Heilsbronn werden entsprechend der jeweils gültigen Vereinbarung zwischen der Evang. Kirche Deutschland und der Deutschen Bahn AG erstattet.

Bewerbung und Auswahlverfahren

Wir freuen uns über Ihr Interesse an der Katechetenausbildung. Die Ausbildungsplätze in Heilsbronn sind allerdings begrenzt. Deshalb ist eine direkte Anmeldung zum Grundkurs nicht möglich. Form und Zeitplan des Bewerbungsverfahrens sind einzuhalten:
Das Bewerbungsverfahren beginnt jeweils ca. 10 Monate vor Beginn eines Grundkurses mit der Ausschreibung im Amtsblatt der Evang.-Luth. Kirche in Bayern. Dort werden die Bewerbungsfristen jeweils bekannt gegeben. Wer keinen Zugang zum Amtsblatt hat, kann sich als Interessent/in im Religionspädagogischen Zentrum vormerken lassen (Sekretariat Karin Sitzmann). Damit ist jedoch keine Bevorzugung im Auswahlverfahren verbunden.
Die notwendigen Unterlagen für die Bewerbung werden ausschließlich vom Religions-pädagogischen Zentrum versandt. Die Bewerbung erfolgt über den/die Schulreferent/in im Dekanat an das RPZ Heilsbronn. Von den eingegangenen Bewerbungen werden die Personen ausgewählt, in deren Dekanat der dringendste Bedarf zur Abdeckung des Religionsunterrichts besteht (d.h. die Ausbildungsplätze werden an Dekanat und Wohnort gebunden vergeben) und die persönlich am besten geeignet erscheinen.

Einsatz und Vergütung

Eine Übernahmegarantie durch die Bayerische Landeskirche nach bestandener Prüfung kann nicht gegeben werden. Bisher konnten aber alle Absolvent(inn)en übernommen werden.
Der Grundkurs befähigt zur Erteilung von evangelischem Religionsunterricht, unterhälftig (derzeit maximal 13 Wochenstunden), in Grund-, Mittel- und Förderschulen innerhalb eines Dekanatsbezirks. Eine Erhöhung der Stundenzahl über dieses Maß hinaus ist nicht möglich. Somit schafft der Grundkurs nicht die Grundlage für eine Existenz sichernde Tätigkeit.
Der Dienstvertrag wird zwischen Landeskirchenamt und Katechet/in geschlossen.
Die Eingruppierung erfolgt in Entgeltgruppe 8 des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L). Bei Fragen wenden Sie sich bitte an das zuständige Referat des
Landeskirchenamtes (D 2.1; Tel.-Nr. 089/5595-0).

Termine

Grundkurs 2017/2019

Beginn der Bewerbungsfrist
Ausschreibung im Amtsblatt
Herbst 2016
Ende der Bewerbungsfrist28.02.2017
Einführungstage20./21.09.2017
1. Seminarwoche
09.10. - 13.10.2017
2. Seminarwoche16.10. - 20.10.2017
1. Mentorentreffen26./27.10.2017
3. Seminarwoche19.02. - 23.02.2018
4. Seminarwoche09.04. - 13.04.2018
2. Mentorentreffen17./18.04.2018
5. Seminarwoche16.07. - 20.07.2018
6. Seminarwoche08.10. - 12.10.2018
3. Mentorentreffen22./23.10.2018
7. Seminarwoche
04.02. - 08.02.2019
8. Seminarwoche
11.03. - 15.03.2019
Prüfungen26./27.06.2019

Download mit detaillierteren Informationen

 

Informationsbroschüre zum Grundkurs für Katechetinnen und Katecheten
(Stand: April 2016)

» pdf-Datei

 

 

 

 

Kontakt

Maria Kaindl
Pfarrerin
Tel.: 09872 / 509-118
E-Mail


Sekretariat:
Karin Sitzmann
Tel.: 09872 / 509-120 (vormittags)
E-Mail

 

Wenn der Notfall eintritt

Krisenintervention an Schulen

» mehr!

Kaleidoskop

Monatliche Impulse aus dem RPZ

» mehr!

Lutherdekade und Reformationsjubiläum

Materialien, Medien, Projekte

» mehr!