Farbspiel

Pädagogische Ausbildung für Schule und Gemeinde im Vikariat



Pädagogische Ausbildung für Schule und Gemeinde im Vikariat


Kandidatinnen und Kandidaten, die das Theologiestudium abgeschlossen haben (oder eine andere Zugangsberechtigung erworben haben), durchlaufen einen 2 1/2 jährigen Vorbereitungsdienst, sofern sie als Pfarrer bzw. Pfarrerin in den Dienst der Evang.-Luth. Kirche in Bayern treten wollen. In dieser zweiten Ausbildungsphase spielt auch die Religionspädagogik eine wesentliche Rolle.

Im ersten halben Jahr des Vorbereitungsdienstes hospitiert der Vikar/die Vikarin den Religionsunterricht des Mentors/der Mentorin bzw. des Fachmentors/der Fachmentorin. Hinzu kommt eine Hospitationswoche im allgemeinen Unterricht einer vierten Grundschulklasse.

Nach dem zweiwöchigen religionspädagogischen Einführungskurs am Predigerseminar Nürnberg beginnt für den Vikar/die Vikarin die Zeit des eigenständigen Unterrichtens in zwei Klassen aus den Jahrgangsstufen 3 - 7 bis zum Ende des Vikariates. In den ersten ca. acht Wochen erhält der Vikar/die Vikarin eine besonders intensive Begleitung durch seinen/ihren (Fach-)Mentor / seine/ihre (Fach-)Mentorin. Diese sog. religionspädagogische Schwerpunktphase endet mit dem religionspädagogischen Auswertungskurs am Predigerseminar Nürnberg. Die mentorale Begleitung des Vikars/der Vikarin im Schulunterricht ist auch weiterhin mit mindestens 25% bis zum Ende des Vikariates vorgesehen.

Im zweiten Vikariatsjahr kommt neben dem Schulunterricht auch verstärkt die Gemeindepädagogik in den Blick - insbesondere in Form der Konfirmandenarbeit.

Ich selbst bin vor allem mitverantwortlich für die religions- und gemeindepädagogische Kursarbeit am Predigerseminar.

Kontakt

Claudia Dürr
Pfarrerin
claudia.duerr[at]rpz-heilsbronn.de
Telefon: 09872 / 509-144

Sekretariat

Gisela Heinig
gisela.heinig[at]rpz-heilsbronn.de
Telefon: 09872 / 509-218

" />