Konfirmation in der Corona-Epidemie

Die Konfi-Kurse sind bis auf weiteres ausgesetzt. Vorstellungsgottesdienste und Konfirmationsfeiern dürfen momentan nicht stattfinden. Das stellt wahrscheinlich die meisten Hauptverantwortlichen (und die Konfi-Eltern) vor einige Probleme. Vielleicht könnten digitale Methoden hier und dort hilfreich sein. Hier finden Sie einige Anregungen.

Webinare

1. April #konfi2020 #hoffnunghamstern

8. April Digitale Bausteine zum Theologisieren

.

Materialien für Jugendliche

Aktion "Hoffnungsbilder"

Aus Angst und Sorgen Hoffnung machen, das ist die Idee. Wir wollen gemeinsam mit Konfis symbolische Bilder der Hoffnung erstellen und damit auch anderen Hoffnung geben.

Die Konfis veröffentlichen ihre Hoffnungsbilder in ihren Social Media-Communitys unter den Hashtags #konfi2020 und #hoffnunghamstern. Auf auf der Social Media Wall auf konfiweb.de werden die Bilder gesammelt angezeigt.

Hintergrund-Informationen auf konfiweb.de

 

Credobound, Challenges & Co

In verschiedenen Landeskirchen wurden lehrreiche und witzige Aktionen gestarten, bei denen es darum geht, mit den Konfis in Kontakt zu bleiben. Hier kann man sich nach Lust und Laune bedienen.

Filme für Konfis

Andreas Behr, Referent für Konfi-Arbeit in der Hannoverschen Landeskirche, hat eine Liste von geeigneten Kurzfilmen zusammengestellt und kurz erläutert.

Medien des EMZ-Medienportals dürfen ab sofort auch auf digitalem Weg an Schüler*innen weitergeben werden. Die Medien können von Lehrkräften heruntergeladen und via Internet an die Schüler*innen gesendet werden. Mehr dazu ...

E-Tools auf konfiweb.de

Auf konfiweb.de finden Sie eine sehr große Auswahl von elektronischen Werkzeugen, die sich für das Theologisieren mit Jugendlichen eignen.

.

Für Kursleitungen

Virtueller Kummerkasten

Nicht mit allen Fragen und Sorgen können/wollen sich Jugendliche an ihre Eltern oder Freund*innen wenden. Und manchmal trauen sie sich vielleicht auch nicht, die Lehrerin oder den kirchlichen Mitarbeiter direkt anzusprechen. Für solche Fälle gibt es im Gemeindehaus häufig einen Kummerkasten. Wer dort einen Zettel einwirft, weiß, wer ihn lesen wird. Aber wenn die Fragen/Sorgen/Ängste auftauchen, wenn der Kummerkasten unerreichbar ist? Für solche Fälle ist ein „virtueller Kummerkasten“ - und die Kommunikation per KonApp hilfreich.

Zur Anleitung

Arbeiten mit der KonApp

Mit der KonApp können Sie auch virtuell in Kontakt bleiben, Aufgaben vergeben und Gruppenprozesse moderieren. Die App der EKD und der Deutschen Bibelgesellschaft ist noch nicht in allen Details optimal, aber schon als eine Möglichkeit für blended learning einsetzbar.

Herstellen und Verbreiten von Videoclips

Konfis und Unterrichtende können mit dem MS-Office-Programm PowerPoint relativ einfach Videos herstellen und auf geeignete Weise (z. B. über YouTube) für andere (Familienmitglieder, Pat*innen und Kirchengemeinde) zugänglich machen. Dies bietet sich u.a. für die Präsentation von Produkten an, die ursprünglich für die Darstellung im Vorstellungsgottesdienst gedacht waren.

Konfirmation gestalten in der Corona-Krise

Hier finden Sie einige Hinweise aus dem Referat Konfi-Arbeit am RPZ.

KonfiDigital - Konfi@Home

Die Referent*innen und Dozent*innen für Konfi-Arbeit in den Landeskirchen der EKD haben viele interessante und inspirierende Anregungen und digitale Methoden für den Konfi-Kurs zusammengetragen.

" />